Damals war jetzt noch ganz fern

Gestern war heute noch morgen Im Gestern lag die Zukunft verborgen Deine Haare fühlten sich weich an Deine Neugier küsste mich, irgendwann Du verlorst dich in einem Funkeln Meine Blicke liessen dich schmunzeln Gestern, so scheint mir, fühlten wir uns geborgen Im Gestern verstrichen Minuten ganz ohne Sorgen   Nur warst du damals schon traurig …

Continue reading Damals war jetzt noch ganz fern

Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Wo stehn wir heute?

Wo stehn wir heute? Woher kommt die Meute? Wohin schleppt sie ihre Beute? Wer sind all diese Leute? Sind es Kritiker, Politiker, Polemiker? Sind es Schlawiner, Schwadronierer, Revidierer? Sind es Prediger, Erlediger, Verweigerer? Sind es Rebellen, Gesellen, Bittsteller?   Wo stehn wir morgen? Wer wird wen womit versorgen? Wer macht sich worüber Sorgen? Worin liegt …

Continue reading Wo stehn wir heute?

Auti Wundä lengscht verwundä / Alte Wunden längst verwunden

(Hochdeutsche Fassung unten)   Was hangsch du ir Vergangäheit, was isch das für nä Gfangäheit? Was läcksch du auti Wundä, merksch du nid du hesch sä lengscht verwundä? Was läbsch du ir Erinnerig, gsehsch du nid dVeränderig?   Vergib, verzeih, vergiss was mau isch gsi Erwach, erblüih, ergib di numä däm wo itz cha si …

Continue reading Auti Wundä lengscht verwundä / Alte Wunden längst verwunden