Ä hiubä hinech, i Gedankä bini binech

ZLäbä chratzt eim eifach mängisch wund u doch geit mä a däm no lang nid zGrund. Mängisch isch ä grossä Fund am Ändi glich nur Schund, derwägä landisch aber nid im Holläschlund. Fragä muesch nid wär isch tschuud? Ertragä chasches mit Geduud. Fröid wi Leid vergeit, o wemä zWerum nid ganz versteit. We mau verlürsch, hesch …

Continue reading Ä hiubä hinech, i Gedankä bini binech

Wenn Wege sich trennen

Wenn Wege sich trennen, sich kreuzen, verweben Zeichnen sich Muster wie Spuren im Schnee Wenn Menschen sich binden, entzweien, einander aufheben Ziehen sich Bahnen wie Ringe im See Wenn Stimmen erklingen, sich streiten, anschmiegen Zeigen sich Wesen wie Schatten im Licht Wenn Herzen sich öffnen, verschliessen, einander zufliegen Zerfliessen Grenzen wie ein Tag, der anbricht …

Continue reading Wenn Wege sich trennen

Spürst du wie die Zeit sich an dich schmiegt? Wie sicher sie dich in ihren Armen wiegt? Schau hinauf in ihr zärtliches Gesicht Hörst du wie sanft sie zu dir spricht?   Spürst du wie der Trost dich warm umgibt? Wie bedingungslos auch er dich liebt? Schau wie er seinen Mantel um dich legt Hörst …

Continue reading