Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Zilä a mi Sohn 2 / Zeilen an meinen Sohn 2

(Hochdeutsche Fassung unten)   ZLäbä isch guet Äs brucht nur mängisch ä chli Muet Mach dis Härz wit uf Gang eifach mitem Groove   Liäb töif Tröim gross u gröser Flüg höch, höcher, am höchschtä   ZLäbä isch äs Abentür Äs brucht nur mängisch ä chli Füür Mach dini Seelä uf Gang eifach mitem Groove …

Continue reading Zilä a mi Sohn 2 / Zeilen an meinen Sohn 2

Vo grossä Frouätröim

(Hochdeutsche Übersetzung unten, wenn auch eine eher dürftige)   E chli lüfterle cha ja nid schade, heter sech gseit Isch zu däm Meitschi ga schätzele u het nüm überleit   “Hinech,” het sis Gspusi scho gli zuenim gseit, “wotti mit dir überufe” U paar Mönet spöter isch aus zungerobsi gsi, sis Läbä ä schittere Hufe …

Continue reading Vo grossä Frouätröim