Allez

Geträumtes verweigert sich dem Morgengrauen Wie Vergangenes dem Vorwärtsschauen   Bald schläft uns diese Zeit Trägt uns zurück in die Vergessenheit   Die heute noch im Flüsterton Uns bringt als wär es gestern schon   Ein Armausstrecken und dann Bleibt nur das Einst, das Irgendwann   Riefe sie uns je zurück, die Nacht Einst war …

Continue reading Allez

So wie wir waren: noch einmal

Der nachfolgende Text wurde am 14. November 2018 erstmals hier veröffentlicht und ist Teil einer Textreihe, die am Ende verlinkt ist. “Ich glaube, wir werden niemals ein Paar,” sagst du. Und doch mögen wir uns, denke ich. “Vielleicht sitzen wir mit 50 noch hier.“ Kann sein, ja. Du bist ein guter Mensch, weisst du. So …

Continue reading So wie wir waren: noch einmal

Diese Tage

Diese Tage Die verlorenen, vergessenen, verschlafenen Und dann die Nächte Die durchwachten, alleine durchgemachten, in fremden Betten zugebrachten Wir erinnern uns vage Sie sind getaucht in schwarz-weiss Ein Sepiafilter drübergehaucht Wenn die Zeit sie noch einmal brächte Könnten wir sie neu colorieren, die Kontraste justieren, sie anders groupieren? Diese Tage und Nächte Die verpassten, verblassten …

Continue reading Diese Tage

Einst

Einst sangen Könige im Weltengrün Sie erzählten von Helden und deren Taten Schmiedeten Epen auf dem Amboss der Zeit   Einst tanzten Elfen im Schosse der Zeit Verliebten sich in zierliche Feen Irgendwo zwischen gestern und morgen   Einst lagen wir verborgen im Morgen Erst kurz vor dem Erwachen Träumte man uns wie neblige Schatten …

Continue reading Einst

Wikipedia der Zukunft 1: Gepostet

Früher schrieb man seine Posts noch von Hand und ging dann damit auf die nächstgelegene Poststelle. Der Postbote stellte die Posts dann jedem Follower einzeln und persönlich zu. Waren sehr viele oder sehr schwere Posts zuzustellen, konnte ein Postauto für die Auslieferung benutzt werden. Für Follower im internationalen Raum gab es mitunter auch Luftpost. Kleinere …

Continue reading Wikipedia der Zukunft 1: Gepostet

Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Leise pieselt das Reh

So oder ähnlich haben wir als Kinder damals die klassischen Weihnachtslieder umgestaltet. Das hat was richtig poetisches eigentlich. Die Kids suchen nach Reimen, machen Wortspiele, bekommen ein Gefühl für Rhythmus und Metrum und das alles einfach mal so nebenher. Wenn das keine Kunst ist, dann weiss ich auch nicht! Und wenn draussen der Schnee rieselt, …

Continue reading Leise pieselt das Reh

Wo stehn wir heute?

Wo stehn wir heute? Woher kommt die Meute? Wohin schleppt sie ihre Beute? Wer sind all diese Leute? Sind es Kritiker, Politiker, Polemiker? Sind es Schlawiner, Schwadronierer, Revidierer? Sind es Prediger, Erlediger, Verweigerer? Sind es Rebellen, Gesellen, Bittsteller?   Wo stehn wir morgen? Wer wird wen womit versorgen? Wer macht sich worüber Sorgen? Worin liegt …

Continue reading Wo stehn wir heute?