Die Farbe der Freiheit

Es ist Nacht. Lichter ziehen an mir vorbei, ein warmer Windstoss erfasst meine Haare, bläht sie auf, lässt sie wieder los. Auf dem Rücksitz des Taxis zieht es, die Kunstlederpolsterung ist rissig, die Scheibe, die mich vom Fahrer trennt, schmierig. Jemand muss sich mit fettiger Stirn daran angelehnt haben. Dem Geruch nach zu urteilen hat …

Continue reading Die Farbe der Freiheit

Maid Marian

Ein ungestümer Wind küsst mein verlegenes Gesicht Erzählt von deinen wild verwegnen Abenteuern mir Mein eignes Ich verliert so langsam an Gewicht Ich wünscht ich wär weit draussen, irgendwo bei dir   Ein Verbrecher, sagt man, und ein Tunichtgut Doch meine unbescholtne Seele prescht hervor Kosten will auch sie solch hemmungslosen Übermut Deine unzählgen Laster, …

Continue reading Maid Marian

Bis mir frei si / Bis wir frei sind

Diesen Beitrag habe ich schon mal veröffentlicht, damals allerdings mit einer Strophe weniger und ohne Hochdeutsche Übersetzung (siehe unten). Bis mir frei si Äs isch ä täglechä Kampf für dFreiheit vor Mönschheit, für dLiebi, für dSchönheit, äs täglechs Verzwifle, äs Zwiflä ar Ächtheit, äs Ächzä, äs Süfzä, überau Maskä, Pokerface, kes persönlechs Interface, ke Inträssä, …

Continue reading Bis mir frei si / Bis wir frei sind

Schlaflos, Teil VII

Juli „Mama, es wird mir schon nichts passieren,“ kam Mias Stimme über Lautsprecher. Man konnte förmlich hören wie sie die Augen verdrehte. Sarah sass neben mir auf dem Sofa und knabberte an einem inzwischen angetrockneten Stück Schokoladencake. „Ich erlaube es aber nicht,“ sagte sie und blickte verzweifelt zu mir herüber. „Das kannst du nicht machen,“ …

Continue reading Schlaflos, Teil VII

Bis mir frei si / Bis wir frei sind

(Hochdeutsche Übersetzung unten) Äs isch ä täglechä Kampf für dFreiheit vor Mönschheit, für dLiebi, für dSchönheit, äs täglechs Verzwifle, äs Zwiflä ar Ächtheit, äs Ächzä, äs Süfzä, überau Maskä, Pokerface, kes persönlechs Interface, ke Inträssä, nur no Vergässä, jedä isch sich säuber der nöchscht, der höchscht u der wichtigscht, derbi simer doch aui so nichtig, …

Continue reading Bis mir frei si / Bis wir frei sind

Briefe an meinen Mann 5

Von Verzicht und Freiheit Im darauffolgenden Jahr machten wir getrennt Urlaub. Erinnerst du dich? Ich verwirklichte meinen Traum vom Big Apple und du reistest gleichzeitig mit einem Freund durch Südafrika. Man mag sich fragen, warum wir denn nicht beides gemeinsam machten? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, nicht wahr? Wir hatten uns nicht einigen können. …

Continue reading Briefe an meinen Mann 5

Briefe an meinen Mann 2

Griechischer Wein und Freiheitsgedanken Nur ein paar Wochen nach unserer ersten Begegnung wartete ich erneut auf dich. Diesmal warst du aber nicht zu mir gereist sondern ich zu dir. Es war der kleinste Flughafen, den ich bis dahin gesehen hatte. Ich war noch nie in Griechenland gewesen, hatte keine Vorstellung davon, was mich dort erwarten …

Continue reading Briefe an meinen Mann 2