Once Upon a Pristine Day, Part II

Part I: Megalomania's Parade   Opposition’s Justice   Once upon a pristine day Yesteryear, perhaps tomorrow Megalomania to Opposition’s opportune rebellion thus falls prey To a righteous uprising he succumbs in one swift overthrow   Once upon an unspoiled night Long ago or sometime soon This tyrant is brought to court by a single daring …

Continue reading Once Upon a Pristine Day, Part II

Once Upon a Pristine Day, Part I

Megalomania’s Parade   Once upon a pristine day Yesteryear, perhaps tomorrow Megalomania leads the world astray Drenches helpless, hapless souls in droughts of sorrow   Once upon an unspoiled night Long ago or sometime soon This tyrant holds court in all his subjects’ sight Who kneel in the listless light of a mortified moon   …

Continue reading Once Upon a Pristine Day, Part I

Im Stockwerk über mir wohnt Gott, Teil 1: Warum Frauen immer kalte Füsse haben

Dies ist der erste Teil einer Reihe Kurzgeschichten, die Anfang 2018 abwechslungsweise hier bei mir und im Odeon Theater präsentiert wurde. Eigentlich ist es ja immer das Gleiche mit diesem Woziak, aber irgendwie eben doch nicht ... Im Stockwerk über mir wohnt Gott. Er heisst Woziak. Eigentlich sieht er gar nicht wie Gott aus, sondern wie …

Continue reading Im Stockwerk über mir wohnt Gott, Teil 1: Warum Frauen immer kalte Füsse haben

The Frustration of Philosophy

I've been reading the Consolation of Philosophy and am frustrated with it, because I think Boethius makes a fundamental mistake. His argument is that happiness (or 'God') is the highest good and therefore excludes evil. Inevitably, this definition requires theodicy and that to me is pointless. Theodicy to me is paradoxical and circular reasoning that …

Continue reading The Frustration of Philosophy

Der Teil von mir, der dir gehört

Ich könnte zu dir hinübergehen und deinen Namen sagen. Du würdest aufblicken oder dich zu mir umdrehen. Du würdest hallo sagen und fragen wie es mir geht. Du würdest mir dabei in die Augen sehen und ich würde noch einmal in deine sehen. Nur wäre dort kein Funkeln mehr, kein stilles Begehren, keine Zärtlichkeit. Stattdessen …

Continue reading Der Teil von mir, der dir gehört

Paris, je t’aime: Die Irrwege des Charles Leroy (3)

Dies ist der dritte Teil einer Fortsetzungsgeschichte, die abwechslungsweise im Odeon Theater und hier auf Härzenswort erscheint. Hier geht's zu Teil 1 und Teil 2 Und so geht es weiter: (...) Goudrain hatte ihm aufgetragen, das Kästchen einfach abzulegen und dann fort zu gehen. Er bräuchte nicht einmal zu überwachen, ob es in Empfang genommen wurde und von daher brauchte er …

Continue reading Paris, je t’aime: Die Irrwege des Charles Leroy (3)

Paris, je t’aime: die Irrwege des Charles Leroy

Dies ist das erste Kapitel einer Fortsetzungsgeschichte, die abwechslungsweise im Odeon Theater und hier auf Härzenswort erscheinen wird.    Allein vom Zuschauen war das Spiel der Jungen nicht zu verstehen. Ein paar versteckten sich unterm Tisch. Als sich die anderen näherten, sprangen die unter dem Tisch hervor und krächzten „Liberté“, einer sagte mit in die …

Continue reading Paris, je t’aime: die Irrwege des Charles Leroy

A Very Short Thriller: Mud and Half Melted Snow

Jamie hurried us along through the dark, ushering the little ones across the narrow bridge one by one. I brought up the rear. It was the only way across the river and into the safety of the forest where the trees were denser and would conceal us from view. Looking over my shoulder, I saw …

Continue reading A Very Short Thriller: Mud and Half Melted Snow