Schlaflos – Teil I

Januar “Ein frohes neues Jahr”, hat er mir gewünscht. Immerhin. Es hätte schlimmer kommen können. Er hätte auch lachen können oder sich einfach schweigend von mir abwenden. Das hätte mich nicht überrascht. Getroffen, ja, aber nicht überrascht. Ich habe mich vorhin noch einmal bei ihm entschuldigt. Per SMS natürlich, zum Anrufen bin ich zu feige. …

Continue reading Schlaflos – Teil I

Die Farbe der Freiheit

Der nachfolgende Text wurde am 9. Dezember 2018 erstmals hier veröffentlicht. Es ist Nacht. Lichter ziehen an mir vorbei, ein warmer Windstoss erfasst meine Haare, bläht sie auf, lässt sie wieder los. Auf dem Rücksitz des Taxis zieht es, die Kunstlederpolsterung ist rissig, die Scheibe, die mich vom Fahrer trennt, schmierig. Jemand muss sich mit …

Continue reading Die Farbe der Freiheit

Geschichten aus dem Büro 1: Vorgesetztenbewertung

Mein Chef hat mir fürs nächste Jahr nahegelegt, ich solle mich bei Teammeetings doch ein bisschen mehr im Hintergrund halten. Wie immer war er dabei sehr einfühlsam und wählte seine Worte mit Bedacht. «Halten Sie in Zukunft gefälligst die Fresse», hat er gesagt. Ja, sein Führungsstil ist insgesamt eher auf der weichen Seite würde ich …

Continue reading Geschichten aus dem Büro 1: Vorgesetztenbewertung

So wie wir waren: noch einmal

Der nachfolgende Text wurde am 14. November 2018 erstmals hier veröffentlicht und ist Teil einer Textreihe, die am Ende verlinkt ist. “Ich glaube, wir werden niemals ein Paar,” sagst du. Und doch mögen wir uns, denke ich. “Vielleicht sitzen wir mit 50 noch hier.“ Kann sein, ja. Du bist ein guter Mensch, weisst du. So …

Continue reading So wie wir waren: noch einmal

Briefe vom Verstand ans Ego 10

Der nachfolgende Text wurde am 18. November 2018 erstmals hier veröffentlicht. Er ist für alle, die es gerade schwierig haben, und Teil einer Textreihe, die am Ende verlinkt ist. Mein liebes Ego Du armes Ding. Fast schon hab ich Mitleid mit dir. So müde warst du noch nie. Ich auch nicht, ehrlich gesagt. Es ist …

Continue reading Briefe vom Verstand ans Ego 10

Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Es gibt keinen Gedanken jenseits des ihn denkenden Ichs. Versucht man ihn vom denkenden Ich loszulösen, verliert er sogleich an Substanz, denn kein Medium vermag ihn in seiner Einzigartigkeit darzustellen. Selbst wenn dies möglich wäre, stellte sich dann immer noch das Problem der Betrachtung. Denn mit ihr verhält es sich genauso: es gibt keine Betrachtung …

Continue reading Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Snippets 1: Trees that bend don’t break

“We could go away together. Leave all of this behind”, I said, stroking her cheek. “You can’t run away from your memories”. “What makes you so sure? We could build a different life. You and me. We are free, you know?” “Are we really? Are we really free?” she asked with a fleeting smile. “What …

Continue reading Snippets 1: Trees that bend don’t break

Aus gegebenem Anlass am Valentinstag …

... ein Repost einer kleinen Kurzgeschichte zum Thema Schlaflosigkeit im Februar:   Valentinstag. Wie ich den hasse. Wer ist eigentlich dieser Valentin und was hat er bloss mit Blumen zu tun? Oder mit Schokolade? Den muss ich mal googeln. Ich ärgere mich immer noch, Sie merken es. Sie nicht? Das ist schön für Sie. Es …

Continue reading Aus gegebenem Anlass am Valentinstag …

Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Stillstand

Den ganzen Tag schon hatte sie den Regen von ihrem Schreibtisch aus beobachtet, hatte ihn auf sich wirken lassen. Wie er vom aufkommenden Wind, der angeblich einen Jahrhundertsturm ankündigte, so jedenfalls hatte es der Radiosprecher wenige Stunden zuvor prophezeit, gegen ihr Fenster getrieben wurde, dort hängenblieb, nur um dann doch langsam der Schwerkraft zu erliegen …

Continue reading Stillstand

Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2

Dies ist der zweite Teil einer Reihe Kurzgeschichten, die von meinem Freund vom Odeon Theater ins Leben gerufen wurde. Zum ersten Teil "Sorry über Instagram" geht's hier. Viel Spass mit Teil 2 um Greg und seine vergebene Liebesmüh:   Zweites Mal Sorry: Die Sache mit Whatsapp Es ist verrückt, wie einige Menschen einem ständig über …

Continue reading Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2

Wer sind wir? Was tun wir hier eigentlich?

Meine lieben Mitblogger Es finden sich derzeit ziemlich viele Frage-Antwort Beiträge auf WordPress und irgendwie spricht mich dieses Format schon an, obwohl ich bisher noch bei keinem wirklich mitgemacht habe. Die folgenden vier Fragen möchte ich euch aber tatsächlich gerne stellen und würde mich über Antworten freuen, sei dies in Form von Kommentaren oder eigener …

Continue reading Wer sind wir? Was tun wir hier eigentlich?

Schreibchallenge Kürzestgeschichte

Dies ist meine klägliche Antwort auf eine Schreibchallenge, die mein Freund vom Odeon Theater an anderer Stelle gestellt hat. Der Auftrag lautete folgendermassen: eine Kürzestgeschichte in nur fünf Sätzen schreiben, die die klassische Plotstruktur aus der Dramentheorie aufnimmt (Exposition, Konfliktpotential, Höhepunkt, retardierender Moment, Happy End oder Katastrophe). Nun denn, ähem: Tom war noch keine fünf …

Continue reading Schreibchallenge Kürzestgeschichte