Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Ich glaube nicht an Weihnachten …

... wünsche euch aber trotzdem alles Liebe für die letzte Woche des Jahres. Übrigens, meine Schweizer Freunde werden das Lied "Es schneielet, es beielet" kennen, ein hier weit verbreitetes Kinderweihnachtslied. Kennt ihr aber auch die zweite Strophe? Die gibt mir gehörig zu denken. Hier der ganze Text: Es schneielet, es beielet, es got en chüele …

Continue reading Ich glaube nicht an Weihnachten …

Briefe an meine erste Liebe 9

Wann blüht ein Mensch denn? Weisst du noch, die Sache mit der Rose? Damals, als wir noch jung waren, hast du mir geschrieben, ich würde eines Tages, wie eine Rose eben, zu einer wunderbaren Pracht erblühen. Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen letzten Brief an dich hier veröffentlicht und glaubte nicht, dass sich …

Continue reading Briefe an meine erste Liebe 9

Top 10: weil ich grad nix zu sagen hab

Nach einem Jahr lohnt sich doch ein Rückblick! Und weil euch das sicher alle unbedingt ganz brennend interessiert, sind hier meine Top 10 der Texte, die ihr mit den meisten Likes versehen habt (merci an dieser Stelle!): Sinn des Lebens (tja, gibt es den?) Weil's so schön ist ... (klar, Sex sells!) Wie Ebbe und Flut (so ist …

Continue reading Top 10: weil ich grad nix zu sagen hab

Die Farbe der Freiheit

Es ist Nacht. Lichter ziehen an mir vorbei, ein warmer Windstoss erfasst meine Haare, bläht sie auf, lässt sie wieder los. Auf dem Rücksitz des Taxis zieht es, die Kunstlederpolsterung ist rissig, die Scheibe, die mich vom Fahrer trennt, schmierig. Jemand muss sich mit fettiger Stirn daran angelehnt haben. Dem Geruch nach zu urteilen hat …

Continue reading Die Farbe der Freiheit

Stillstand

Den ganzen Tag schon hatte sie den Regen von ihrem Schreibtisch aus beobachtet, hatte ihn auf sich wirken lassen. Wie er vom aufkommenden Wind, der angeblich einen Jahrhundertsturm ankündigte, so jedenfalls hatte es der Radiosprecher wenige Stunden zuvor prophezeit, gegen ihr Fenster getrieben wurde, dort hängenblieb, nur um dann doch langsam der Schwerkraft zu erliegen …

Continue reading Stillstand

Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2

Dies ist der zweite Teil einer Reihe Kurzgeschichten, die von meinem Freund vom Odeon Theater ins Leben gerufen wurde. Zum ersten Teil "Sorry über Instagram" geht's hier. Viel Spass mit Teil 2 um Greg und seine vergebene Liebesmüh:   Zweites Mal Sorry: Die Sache mit Whatsapp Es ist verrückt, wie einige Menschen einem ständig über …

Continue reading Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2