Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Es gibt keinen Gedanken jenseits des ihn denkenden Ichs. Versucht man ihn vom denkenden Ich loszulösen, verliert er sogleich an Substanz, denn kein Medium vermag ihn in seiner Einzigartigkeit darzustellen. Selbst wenn dies möglich wäre, stellte sich dann immer noch das Problem der Betrachtung. Denn mit ihr verhält es sich genauso: es gibt keine Betrachtung …

Continue reading Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Was ich meine

Ist es meine Wahrheit, die dich ärgert, oder deine? Gelten beide oder keine? Weisst du, was ich meine? Es gibt nicht immer nur das eine Wessen Lüge glaubst du, meine oder deine? Schmerzen beide oder nur die eine? Ja, du weisst wohl, was ich meine Es gibt nur beide oder keine

Zilä a mi Sohn 8 / Zeilen an meinen Sohn 8

Hochdeutsche Übersetzung unten   Du rüefsch nachmer U mi riissts zuäder Schhhh, aues isch guät Äs isch nur dr Sturm wo dussä tuät Äs isch nur dr Schiin wo mängisch trüegt Nur ä Troum wo di betrüebt   Schlaf, mach dOugä zuä I bi bider, luä   Du griifsch nachmer U mi ziehts zuäder Schhhh, …

Continue reading Zilä a mi Sohn 8 / Zeilen an meinen Sohn 8