Nochmal träumen

Gerade blieb mir die Zukunft im Netz der Vergangenheit hängen. Das ist blöd. Ich sehe sie zappeln neben all den Träumen, denen von gestern, den zerplatzten, zerbrochenen, ungewagten, vertagten. Ich erwäge, sie einfach dort kleben zu lassen, denn dann könnte ich für immer auf meinem Schmerz hocken bleiben und hätte für alles eine Entschuldigung. Nein, …

Continue reading Nochmal träumen

Briefe an meine erste Liebe 9

Wann blüht ein Mensch denn? Weisst du noch, die Sache mit der Rose? Damals, als wir noch jung waren, hast du mir geschrieben, ich würde eines Tages, wie eine Rose eben, zu einer wunderbaren Pracht erblühen. Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen letzten Brief an dich hier veröffentlicht und glaubte nicht, dass sich …

Continue reading Briefe an meine erste Liebe 9

Die Farbe der Freiheit

Es ist Nacht. Lichter ziehen an mir vorbei, ein warmer Windstoss erfasst meine Haare, bläht sie auf, lässt sie wieder los. Auf dem Rücksitz des Taxis zieht es, die Kunstlederpolsterung ist rissig, die Scheibe, die mich vom Fahrer trennt, schmierig. Jemand muss sich mit fettiger Stirn daran angelehnt haben. Dem Geruch nach zu urteilen hat …

Continue reading Die Farbe der Freiheit

Stillstand

Den ganzen Tag schon hatte sie den Regen von ihrem Schreibtisch aus beobachtet, hatte ihn auf sich wirken lassen. Wie er vom aufkommenden Wind, der angeblich einen Jahrhundertsturm ankündigte, so jedenfalls hatte es der Radiosprecher wenige Stunden zuvor prophezeit, gegen ihr Fenster getrieben wurde, dort hängenblieb, nur um dann doch langsam der Schwerkraft zu erliegen …

Continue reading Stillstand

Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2

Dies ist der zweite Teil einer Reihe Kurzgeschichten, die von meinem Freund vom Odeon Theater ins Leben gerufen wurde. Zum ersten Teil "Sorry über Instagram" geht's hier. Viel Spass mit Teil 2 um Greg und seine vergebene Liebesmüh:   Zweites Mal Sorry: Die Sache mit Whatsapp Es ist verrückt, wie einige Menschen einem ständig über …

Continue reading Sorry, Greg, das Leben gibt’s nur scheibchenweise – Teil 2

Wer sind wir? Was tun wir hier eigentlich?

Meine lieben Mitblogger Es finden sich derzeit ziemlich viele Frage-Antwort Beiträge auf WordPress und irgendwie spricht mich dieses Format schon an, obwohl ich bisher noch bei keinem wirklich mitgemacht habe. Die folgenden vier Fragen möchte ich euch aber tatsächlich gerne stellen und würde mich über Antworten freuen, sei dies in Form von Kommentaren oder eigener …

Continue reading Wer sind wir? Was tun wir hier eigentlich?

Schreibchallenge Kürzestgeschichte

Dies ist meine klägliche Antwort auf eine Schreibchallenge, die mein Freund vom Odeon Theater an anderer Stelle gestellt hat. Der Auftrag lautete folgendermassen: eine Kürzestgeschichte in nur fünf Sätzen schreiben, die die klassische Plotstruktur aus der Dramentheorie aufnimmt (Exposition, Konfliktpotential, Höhepunkt, retardierender Moment, Happy End oder Katastrophe). Nun denn, ähem: Tom war noch keine fünf …

Continue reading Schreibchallenge Kürzestgeschichte

Once Upon a Pristine Day, Part II

Part I: Megalomania's Parade   Opposition’s Justice   Once upon a pristine day Yesteryear, perhaps tomorrow Megalomania to Opposition’s opportune rebellion thus falls prey To a righteous uprising he succumbs in one swift overthrow   Once upon an unspoiled night Long ago or sometime soon This tyrant is brought to court by a single daring …

Continue reading Once Upon a Pristine Day, Part II

Once Upon a Pristine Day, Part I

Megalomania’s Parade   Once upon a pristine day Yesteryear, perhaps tomorrow Megalomania leads the world astray Drenches helpless, hapless souls in droughts of sorrow   Once upon an unspoiled night Long ago or sometime soon This tyrant holds court in all his subjects’ sight Who kneel in the listless light of a mortified moon   …

Continue reading Once Upon a Pristine Day, Part I

Im Stockwerk über mir wohnt Gott, Teil 1: Warum Frauen immer kalte Füsse haben

Dies ist der erste Teil einer Reihe Kurzgeschichten, die Anfang 2018 abwechslungsweise hier bei mir und im Odeon Theater präsentiert wurde. Eigentlich ist es ja immer das Gleiche mit diesem Woziak, aber irgendwie eben doch nicht ... Im Stockwerk über mir wohnt Gott. Er heisst Woziak. Eigentlich sieht er gar nicht wie Gott aus, sondern wie …

Continue reading Im Stockwerk über mir wohnt Gott, Teil 1: Warum Frauen immer kalte Füsse haben

The Frustration of Philosophy

I've been reading the Consolation of Philosophy and am frustrated with it, because I think Boethius makes a fundamental mistake. His argument is that happiness (or 'God') is the highest good and therefore excludes evil. Inevitably, this definition requires theodicy and that to me is pointless. Theodicy to me is paradoxical and circular reasoning that …

Continue reading The Frustration of Philosophy