Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Es gibt keinen Gedanken jenseits des ihn denkenden Ichs. Versucht man ihn vom denkenden Ich loszulösen, verliert er sogleich an Substanz, denn kein Medium vermag ihn in seiner Einzigartigkeit darzustellen. Selbst wenn dies möglich wäre, stellte sich dann immer noch das Problem der Betrachtung. Denn mit ihr verhält es sich genauso: es gibt keine Betrachtung …

Continue reading Betrachtungen I: von Eintracht und Zwietracht

Wikipedia der Zukunft 1: Gepostet

Früher schrieb man seine Posts noch von Hand und ging dann damit auf die nächstgelegene Poststelle. Der Postbote stellte die Posts dann jedem Follower einzeln und persönlich zu. Waren sehr viele oder sehr schwere Posts zuzustellen, konnte ein Postauto für die Auslieferung benutzt werden. Für Follower im internationalen Raum gab es mitunter auch Luftpost. Kleinere …

Continue reading Wikipedia der Zukunft 1: Gepostet

Sentio ergo sum

Zum Valentinstag ein kleines Plädoyer für die Selbstliebe Wenn dich jemand grundlegend verändern will, sogar wenn du selbst es bist, dann ist das keine Therapie, sondern Gehirnwäsche. Es ist Konditionierung, Abrichtung auf ein bestimmtes Idealbild. Ein guter Therapeut, ein aufrichtiger Freund oder ein wahrlich liebender Partner wird dich lehren, dich selber so anzunehmen wie du …

Continue reading Sentio ergo sum

Psychohygiene: Pflegehinweis

Wenn Unzufriedenheit* dich umfängt Wie ein verwaschener Kissenbezug Wenn sie dich einengt Weil der Bezug eingegangen ist Wenn sie dich wach hält Weil er irgendwie modrig riecht Wenn sie dich piekst Weil einzelne Federn durchstechen Wenn sie dich anödet Weil das Königsblau Mausgrau aussieht   Dann kannst du: Sie umstülpen und auf ein besseres Ergebnis …

Continue reading Psychohygiene: Pflegehinweis

Answer to Writing Prompt: Homophone Misuse

This is my answer to a fun writing prompt by Cubby from Reowr (please check out their blog). The challenge was to finish a poem using silly homophones (i.e. words that sound the same, but have different meaning). The first two lines were given:   Gone are the days of princesses And nights in shining …

Continue reading Answer to Writing Prompt: Homophone Misuse

Ich glaube nicht an Weihnachten …

... wünsche euch aber trotzdem alles Liebe für die letzte Woche des Jahres. Übrigens, meine Schweizer Freunde werden das Lied "Es schneielet, es beielet" kennen, ein hier weit verbreitetes Kinderweihnachtslied. Kennt ihr aber auch die zweite Strophe? Die gibt mir gehörig zu denken. Hier der ganze Text: Es schneielet, es beielet, es got en chüele …

Continue reading Ich glaube nicht an Weihnachten …

Top 10: weil ich grad nix zu sagen hab

Nach einem Jahr lohnt sich doch ein Rückblick! Und weil euch das sicher alle unbedingt ganz brennend interessiert, sind hier meine Top 10 der Texte, die ihr mit den meisten Likes versehen habt (merci an dieser Stelle!): Sinn des Lebens (tja, gibt es den?) Weil's so schön ist ... (klar, Sex sells!) Wie Ebbe und Flut (so ist …

Continue reading Top 10: weil ich grad nix zu sagen hab