Ein Augenblick II

Ich nahm sie mit, deinen Namen, dein Schweigen
Ich wünscht, ich könnte sie dir einmal zeigen

Dich hören lassen, wie sie in mir klingen
Wie sie schwingen mit all den andren Dingen

Ich nahm sie mit, deinen Atem, die Nähe
Ach, dass ich deine Träume nochmal sähe

Du legtest sie mir damals in die Augen

Und doch im Spiegel nichts

Als das, was du von mir nicht tragen konntest


Ein Augenblick I

One thought on “Ein Augenblick II

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s