Ein Augenblick I

Du legtest mir deinen Namen in den Mund
Schmecktest den meinen als bräucht es keinen Grund

Du legtest mir deine Hände in den Schoss
Erfühltest dir meine Sehnsucht mühelos

Du legtest mir deinen Atem hinters Ohr
Liessest alle Widrigkeiten aussen vor

Du legtest mir deine Nähe auf die Stirn

Ein Augenblick und dann

Legtest du mir dein Schweigen in die Arme

5 thoughts on “Ein Augenblick I

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s