Jekyll and Hyde

Ich bin zwischen Jekyll und Hyde

den einen Augenblick leid

wenn das Glas an die Lippen gesetzt

ich weder als Arzt noch als Teufel besetzt

wenn die ersten Tropfen Gift die Kehle berührn

der Entschluss mich zwischen den Extremen zu verlieren

ein elender Rausch Existenzen verdrängt

das Leben mich zwischen Molekülfugen versenkt

Ich bin aus tausend Sekunden

Tausend Mondumlaufrunden

Bin die Detonation am Anfang der Zeit

Die Glut, die die Welt vom Weltsein befreit

Ein Bein hält fest den Stand als ernsthafter Mann

Als Kind seiner Zeit, der Grenzen nur sehen kann

Überwinden kann man nur sich selbst als der Gott

Nicht als Herrscher der Welt, nur als Schafott

Als das Henkersbeil, das das Universum richtet

Nicht als Limit, welches das Gewollte als Unmöglichkeit vernichtet

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s