Stille Nacht, scheinheilige Nacht

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Alles schnarcht, einsam wacht
Nur die laute, uneinige Schar
Holde Schafe im lockigen Haar
Schnarch in himmlischer Ruh
Schnarch in himmlischer Ruh

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Flotter Hohn, oh, wie lacht
Lieb’ aus deinem spöttlichen Mund
Da uns schlägt die rettende Stund
Lapsus, in deiner Hochburg
Lapsus, in deiner Hochburg

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Die der Welt nichts gebracht
Aus des Gewimmels gestohlenen Stöh’n
Uns der Schande Hülle lässt sehn:
Reihum in Menschengewalt
Reihum in Menschengewalt

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Wo sich heut’ alle Macht
Vaterländlicher Hiebe ergoss
Uns als Luder schuldvoll umschloss
Abusus die Völker der Welt
Abusus die Völker der Welt

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Bange schon uns bedacht
Als das Heer, vom Grimme unfrei,
In des Äthers urgrauer Zeit
Aller Welt Bedrohung verhiess
Aller Welt Bedrohung verhiess

Stille Nacht
Scheinheilige Nacht
Hirten erst wund gemacht
Durch der Mängel Hallelujah
Tönt es laut von Ferne und Nah:
Weh uns, die Schlächter sind da!
Weh uns, die Schlächter sind da!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s