Kalypso

Spürst du nicht den Wind auf deiner Haut?

Mal leise, flüstert er, mal laut

 

Odysseus, Liebster, bleib

Nimm Besitz von meinem Leib

Versteckt für immer hier an diesem Ort

Mach Ogygia zu unser beider Hort

 

Riechst du nicht der Zedern Holz?

Sie wachsen stark und stolz

 

Odysseus, mein König, bleib

Auch ich bin nur ein sterblich Weib

Was nützt mir Schönheit ohne dich?

Ohne Augen, die betrachten mich?

 

Spürst du nicht das goldne Sonnenlicht?

Schau hier, wie es glitzernd sich im Wasser bricht

 

Odysseus, Liebster, bleib

Nimm Besitz von meinem Leib

Lass mich umschlingen deine Brust

Als hätt ich’s besser nicht gewusst

 

Riechst du die Zypressen nicht?

Sie wachsen dicht an dicht

 

Odysseus, mein König, bleib

Auch ich bin nur ein sterblich Weib

Wozu hier singen ohne dich?

Ohne Ohren, die erhören mich?

 

Spürst du nicht wie ich mich sehne?

Wie nach Zweisamkeit ich mich verzehre?

 

Odysseus, Liebster, bleib

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s